Sport im Italien-Lexikon

Wer sich im sportlichen Bereich auch nur ein bisschen auskennt weiß, was die Sportart Nummer eins in Italien ist: Fußball. Und der ist nicht nur beliebt in Italien, unsere Nachbarn sind darin auch noch sehr erfolgreich. Es gibt zahlreiche bekannte Fußballvereine zu nennen, die sich weltweit schon einen Namen gemacht haben. Dazu gehören: AC Mailand, Inter Mailand, Juventus Turin, Lazio Rom, AS Rom und auch AC Parma. Nicht zu vergessen natürlich die italienische Nationalmannschaft, die sich schon ganze viermal den Weltmeistertitel gesichert hat, zuletzt im Jahr 2006 im Endspiel gegen Frankreich.1968 wurde Italien außerdem Europameister. Ein wenig überschattet wird der italienische Fußball derzeit allerdings von einer zunehmenden Anzahl von rechtsextremen Äußerungen und gewalttätigen Ausschreitungen in Fußballstadien. Immer wieder wurde auch schon über eine Austragung von italienischen Fußballspielen ohne Fans diskutiert. Diskutiert wird seit langem auch im Radsport, nämlich was das Thema Doping angeht. Trotzdem ist und bleibt der typische Italiener auch ein Fan des Radsportes. Der Giro d’Italia ist gleich nach der Tour de France eines der wichtigsten Radrennen überhaupt. Bekannte italienische Radsportler sind unter anderem Mario Cipollini und Marco Pantani, der bereits verstorben ist. Weitere Sportarten, die in Italien eine große Rolle spielen, sind Basketball, Volleyball sowie natürlich der traditionelle Motorsport. Seit dem Ende des Krieges ist Ferrari das erfolgreichste Team der Formel 1 und auch eines der bekanntesten. Jedes Jahr schauen sich abertausende von Besuchern Formel 1-Rennen aber auch Motorradrennen in Italien an. Sie finden auf den klassischen Strecken Mugello, Monza und Imola statt und haben schon Tradition.


Hauptseite | Impressum