Kunst im Italien-Lexikon

Italien ohne Kunst, das wäre wie Berlin ohne das Brandenburger Tor. Schon seit jeher spielte Italien eine wesentliche Rolle im Bereich der Kunst und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Egal ob Malerei, Musik, Literatur oder Architektur, kaum ein Völkchen in Europa ist so geistreich und kreativ wie die Italiener. Vor allem Religion und Antike spielen in der italienischen Kunst eine wesentliche Rolle, wobei alle Regionen einen eigenen Stil haben. Vor allem aus großen Städten wie Rom, Venedig oder Florenz kommen die meisten kulturellen Beiträge. Begonnen hat die große Funktion Italiens im Bereich der Kunst bereits in der Zeit des römischen Reiches, aber auch Mittelalter und Romanik waren geprägt von Bilderhauerei, Malerei und Architektur. Vor allem die Mosaikkunst und Wandmalerei waren zu diesem Zeitpunkt in ihrer besonderen Blütezeit. Nach der Romanik folgte die Gotik im 13. Jahrhundert, hier prägten vor allem Helligkeit und eine unglaubliche Weite die Gewölbe von unzähligen Bauten, ansonsten ist der Einfluss der Gotik aber relativ gering geblieben. Es folgten die Renaissance und der Manierismus mit zentralen Naturabbildungen aus Italien. Um 1600 wurde in Rom der Grundstein für die Barock-Kunst gelegt. Bauten die in dieser Zeit entstanden sind gekennzeichnet von prächtigen Verzierungen, vielen Plätzen und gewaltigen Monumenten. Besonders prägend für diese Zeit ist der Petersdom in Rom. Im 18. und 19. Jahrhundert herrschte selbst in Italien eine Art Stagnationszustand. Vor allem religiöse und landschaftliche Bilder dominierten weiterhin. Im 20. Jahrhundert gab es dann einen Ruck in der Kunstwelt Italiens mit dem Futurismus, in dem auch die Grenze zwischen Malerei und Plastik immer mehr zu verschmelzen schien. Nach 1945 brach dann – wie in vielen anderen Ländern der Stil der Pop-Art immer mehr durch. Herausragende künstlerische Namen, die bis heute bekannt sind, gingen in Italien hervor: Botticelli, Leonardo da Vinci, Michelangelo um nur einige zu nennen sind wohl jedem ein Begriff. Noch bekannter ist die italienische Musik im klassischen Bereich. Bekannte Komponisten sind Giuseppe Verdi oder Giacomo Puccini. Auch Opernsänger wie der im vergangenen Jahr verstorbene Luciano Pavarotti sind auf der ganzen Welt bekannt. Auch viele historische Bauten zeugen von den unglaublichen künstlerischen und kulturellen Schätzen Italiens. Hier sind das Collosseum, der schiefe Turm von Pisa oder aber der Circus Maximus als Musterbeispiele zu nennen.

In diesem Artikel wird das Thema Kunst behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum